FAST – Schnelltest für einen Schlaganfall

834

Bei der Behandlung eines Schlaganfalles geht es um Minuten. Denn je länger Teile des Gehirns ohne Sauerstoff sind, um so wahrscheinlicher ist es, dass Nervenzellen absterben. Die betroffenen Hirnfunktionen sind dann unwiderruflich verloren. Ärzte haben daher den sogenannten FAST-Test entwickelt, damit auch Angehörige zu Hause einen Schlaganfall schnell erkennen können. 

Der FAST-Test

Die Buchstaben FAST stehen bei diesem Test für „Face – Arms – Speech – Time“ (also auf Deutsch: Gesicht – Arme – Sprache – Zeit).

  • Face: Bittet die betroffene Person zu lächeln. Normalerweise sollte ein Lächeln symmetrisch sein. Ist das Gesicht verzogen, kann das auf eine Halbseitenlähmung hindeuten.
  • Arms: Bittet die Person, die Arme nach vorne zu strecken. Die Handflächen sollten zur Decke gedreht werden. Bei einer halbseitigen Schwäche sinkt ein Arm ab oder dreht sich leicht nach innen.
  • Speech: Bittet die Person, einen kurzen Satz nachzusprechen. Wenn das nicht mehr funktioniert oder die Stimme verwaschen klingt, liegt vermutlich eine Sprachstörung vor.
  • Time: Denkt daran: Beim Schlaganfall zählt jede Minute. Rufen Sie nicht den Hausarzt, sondern gleich die Rettung (in der Europäischen Union ist die Telefonnummer 112). Schildert die Symptome und äußert den Verdacht auf einen Schlaganfall. Danach bleibt beim Patienten, bis die Rettung eintrifft.

Time is Brain

Heutzutage kann ein Schlaganfall viel besser behandelt werden, als vor einigen Jahren. Neben der Auflösung des Blutgerinnsels im Gehirn, der sogenannten Lysetherapie können Ärzte auch mit kleinen Kathetern direkt in die Hirngefäße, um das Gerinnsel abzusaugen. Durch die schnelle Therapie kann ein langes Leiden verhindert werden. Bei Verdacht auf einen Schlaganfall also immer an den FAST-Test denken!

 

Teilen
Lachen ist die beste Medizin - nicht nur für die Seele, sonden auch für unseren Körper. Wusstet ihr, dass Lachen beispielsweise die Funktion unseres Immunsystems verbessern kann? Ich bin Dr. Carsten Lekutat, der Moderator von "Hauptsache Gesund" im MDR Fernsehen. Geboren wurde ich 1971 in Berlin. Dort absolvierte ich auch das Studium der Humanmedizin und machte meine Facharztausbildung. Im Jahr 2000 gründete ich meine eigene Praxis, die zur akademischen Lehrpraxis der Charité Berlin wurde. Wenn ich mich ausnahmsweise einmal nicht um meine Patienten kümmere, dann stehe ich als Fernseharzt vor der Kamera. Mein Weg in die Medien begann 2001 mit diversen Expertenauftritten und Kurzdokumentationen zu verschiedenen medizinischen und wissenschaftlichen Themen bei Sat.1. Ich war "Der Gesundmacher" im WDR-Fernsehen und bin seit 2015 der Moderator der Sendung "Hauptsache Gesund" im MDR. Ausserdem bin ich auch auf den Bühnen Deutschlands mit meinem Programm "Wie Kekse Ihr Leben retten können" unterwegs.